Bild

 

Bild

 

Bild

 


Gräber sind die letzte Ruhestätte für geliebte Angehörige und als solche sollte man sie dem Verstorbenen auch angemessen gestalten. Ein schön gestaltetes Grab macht den Abschied leichter und ist ein Ort der würdigen Erinnerung an den ehemals geliebten Menschen. Schon seit Jahrtausenden bestatten die Menschen ihre nächsten Angehörigen, mit bestimmten Ritualen oder ganz speziell gestalteten Gräbern. Mit der Grabgestaltung kann auch ein Teil der Trauerarbeit bewältigt werden, da man sich noch einmal bewusst mit dem Verstorbenen auseinandersetzt.

Dieser Auseinandersetzung mit der Trauer und dem Verlust mittels einer individuell ausgedachten Grabgestaltung hilft ganz erheblich beim endgültigen Abschiednehmen.

Bild

 

Bild

 

Bild

 

 

Grabgestaltung – Wichtige Trauerarbeit!

Eine angemessene Grabgestaltung bedeutet auch, dass man die letzte Ruhestätte kreativ gestaltet (zum Beispiel eine sehr moderne Grabgestaltung wählt) und sie regelmäßig besucht. So schafft man eine Routine, die helfen kann, dass man den Verlust eines nahen Menschen besser verwinden kann. Der Tod erscheint durch die regelmäßige Grabgestaltung weniger einmalig und fatal.

Mit einer Grabgestaltung, die sich direkt auf den Verstorbenen bezieht, kann man an die gemeinsame Zeit erinnern. Man kann das Grab so gestalten, dass man sich an gemeinsame Ereignisse oder Erlebtes erinnert. Man kann zum Beispiel Blumen zur Grabgestaltung mit Pflanzen nutzen, die der Verstorbene besonders gern mochte. Dabei sollte auf die unterschiedlichen Jahreszeiten geachtet werden und die Grabgestaltung im Frühling natürlich anders aussehen als im Winter.

Oder man legt kleine Gegenstände (wie beispielsweise Grabschmuck) nieder, mit denen man schöne Erinnerungen an den Angehörigen verbindet. Ein kleines Stofftier kann somit genauso zur Grabgestaltung und Trauerarbeit gehören wie klassische Grabbepflanzung. So lange wie die Grabgestaltung der eigenen Trauerarbeit hilft und anliegende Gräber oder Trauernde nicht gestört werden, darf man dabei kreativ sein.

Tipp: Die Grabgestaltung kann auch von einem Gärtner übernommen werden. Dieser hat häufig viele Erfahrungen in der Grabpflege gesammelt und gute Ideen im Gepäck.

Bild

 

Bild

 

Bild